Tag 19: Harrisburg, IL – Cape Girardeau, MO

Elevation Profile

Nach den letzten Schlechtwettertagen ging es heute richtig schön los. Nach ein paar Kilometern habe ich einen rail to trail Radweg entdeckt, eine alte Eisenbahntrasse, die zum Radweg umgebaut wurde. Der Belag war zwar feiner Schotter, doch durch die Bäume links und rechts war der Einfluss des Windes stark reduziert. Nach 50 km auf diesem Trail ging es dann relativ hügelig weiter, immer etwas auf und ab in Richtung Westen. Ich muss dazu feststellen, dass durch die starken Regenfälle extrem viel überflutet ist, Felder, Wälder etc.
In Anna, IL war dann Subwaypause angesagt, wobei sich die Warnung des Onkels bestätigte. Ein Hinterwäldler hat mich gefragt, warum so beflaggt ist, und nicht anders, weil „nothing goes over the US“ und so weiter. Ja, egal, ich hab dann die US Flagge einfach wieder runtergenommen, weil ich auf solche Diskussionen keine Lust habe.
Nach der Pause ging es recht gut weiter, aber ihr habt sicher den Haken im heutigen Track bemerkt. Durch die vielen Überflutungen sind etliche Strassen gesperrt, und auf die Sperre wurde ich eben am Wendepunkt von einem freundlichen Herren aufmerksam gemacht. Zum Glück war ich noch nicht zu weit, und der Wind hat am Rückweg geschoben, so dass der Zeitverlust sich in Grenzen hielt.
Doch dann begann die Tortur, die letzten 30 km des Tages musste ich gegen schweren Gegenwind ankämpfen, wobei die Fahrgeschwindigkeit teilweise auf 14 km/h sank. Da war ich richtig glücklich, als ich endlich den Mississippi überqueren konnte, und mein Ziel, Cape Girardeau in Missouri erreicht habe. Die Fahrt über die Mississippibrücke kann man sich übrigens so vorstellen, als ob man die Donau am Pannenstreifen der Südost-Tangente überquert.
Eine gute Tat habe ich auch zu vermelden: Die häufigsten Roadkills in dieser Gegen sind Schildkröten(!!). Als ich eine Steigung rauffahre, sehe ich an der Kuppe eine Schildkröte, die sich gerade auf die Straße begibt. Zum Glück keine Fahrzeuge, also habe ich sie über die Straße getragen, und sie dann auch noch Fotografiert.
Das schlimmste momentan ist, dass auf meiner Fahrtroute für morgen ein Ort ziemlich überflutet ist, und damit sogar im Fernsehen ist. Seit Freitag sind hier etwa 30 cm Regen gefallen, und damit steht die ganze Gegend unter Wasser. Supertoll, wenn man auf Wasserfreie Straßen angewiesen ist. Jetzt muss ich für morgen evtl. etwas umdisponieren, was halt nicht so ideal ist. Naja, mal schauen, wie das Wetter wird, und wie die Straßen so drauf sind. Es ist nur unglaublich frustrierend, und dementsprechen gut bin ich gelaunt. Es tut mir daher leid, wenn dieser Eintrag nicht der gewohnten Qualität entspricht, aber momentan steht die Tour wahrlich unter keinem guten Stern. Zumindest geht es mir und dem Rad gut.

Hier noch die Daten des heutigen Fahrtages:

Tagesentfernung: 150,06 km
Tour Gesamt: 1937,10 km
Fahrzeit(netto): 8:06:54
Fahrzeit(brutto): 9:32:35
Durchschnittsgeschwindigkeit: 18,48 km/h
Höchstgeschwindigkeit: 46,03 km/h

Dieser Beitrag wurde unter Etappen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar